Schlaganfall bei Rauchern

Genauso wie beim Raucherbein die Verengung der Blutgefäße zu einer pAVK und damit zum Absterben von Gewebe führt, können sich auch die Blutgefäße im Gehirn verengen. Oder die Adern im Gehirn verschließen ganz durch Arteriosklerose oder angeschwemmte Blutpfropfen.

In beiden Fällen wird ein bestimmter Teil des Gehirns schlechter durchblutet. Dadurch werden die Gehirnzellen nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt und sterben ab. Die im Infarktbereich enthaltenen Blutgefäße können undicht werden und so später zu einer Hirnblutung führen.