neu

Was ist eine Sucht?

Eine krankhafte, zwanghafte Abhängigkeit von Stoffen (etwa Heroin, Alkohol oder Nikotin) oder Verhaltensweisen (nicht stoffgebundene Abhängigkeiten wie, Spiel-, Kauf-, Fernseh-, Arbeits-, Ess- und Brechsucht).
Es besteht das Verlangen nach einer ständig erneuten Einnahme dieser Stoffe oder einer ständigen Wiederholung dieser Verhaltensweisen, um ein bestimmtes Lustgefühl zu erreichen oder Unlustgefühle zu vermeiden.

Man unterscheidet bei der Sucht zwischen seelischer (psychischer) und körperlicher (physischer) Abhängigkeit.

Bei der körperlichen Abhängigkeit wird das Suchtmittel ebenso benötigt wie Essen und Trinken. Wird der Körper nicht regelmäßig mit der Droge versorgt, treten Entzugserscheinungen wie z.B. Unruhe, Schweißausbrüche und Zittern auf.

Bei der seelischen Abhängigkeit wird das Suchtmittel zur „Krücke” – das innere Gleichgewicht kann nur noch mithilfe des Stoffes oder Verhaltens hergestellt werden. Sie entsteht aus den Erfahrungen des Konsumenten mit den verstärkenden Eigenschaften der Droge, die einen psychischen Trieb induzieren, sich die Droge zu verabreichen, um in den Genuss der angenehmen Effekte zu gelangen und die negativen Effekte zu vermeiden. Mittlerweile gilt die psychische Abhängigkeit  als der wichtigste Faktor bei der Aufrechterhaltung einer Sucht im Gegensatz zur physischen Abhängigkeit.“

Die Behandlung der psychischen Abhängigkeit ist wesentlich schwieriger als die Behandlung der physischen Abhängigkeit. Die Behandlung der körperlichen Abhängigkeit ist in den meisten Fällen schon in wenigen Wochen nach Behandlungsbeginn überwunden. Dagegen erfordert es viel Zeit und Geduld, eine psychische Abhängigkeit zu therapieren.

Raucherentwöhnung und seine Folgen!

 

Entzugserscheinungen

 

Viel Ex-Raucher berichten von Entzugserscheinungen wie Nervosität, Unruhe, Benommenheit, Schlafstörungen oder Kopfschmerzen. Aber auch über leichte Gewichtszunahmen wird berichtet, nachdem  sie  mit dem rauchen aufgehört haben.

Das liegt vor allem am fehlenden Nikotin, das den Stoffwechsel des Körpers beschleunigt.

Im Laufe der Jahre hat sich der Körper an das Nikotin gewöhnt.
Wenn dann nicht mehr geraucht wird, kann es zu Entzugserscheinungen kommen. Über die Dauer von Entzugserscheinungen gibt es unterschiedliche Berichte. Manche erleben lediglich einige Tage leichte Beschwerden, bei anderen halten die Symptome etwa zwei bis drei Wochen an.

 

Welche gesundheitlichen Vorteile bringt es mir mit dem rauchen aufzuhören?

 

  • Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sinkt schon nach kurzer Zeit um bis zu  50 Prozent!
  • Die Durchblutung des Körpers verbessert sich und der Blutdruck sinkt.
  • Die Gefahr an Krebs zu sterben nimmt mit der Zeit immer mehr ab!
  • Und zu guter Letzt, Rauchen ist sehr teuer! Mit dem eingesparten Geld sollte man lieber in den Urlaub fahren.